7. August 2020

Ab diesem Sommer gibt es auch in Niedersachen Blühflächen für mehr Artenvielfalt. Im Umkreis von Melle (Osnabrücker Land) und im Emsland kamen zehn neue Blühpaten hinzu, die auf insgesamt zwölf Feldern mit einer Gesamtfläche von 16 Hektar Wildpflanzenmischungen ausgebracht haben.

16 Hektar Blühflächen und 10 neue Blühpaten

Im Umland von Melle haben in der Woche vom 03. bis zum 09. August 2020 das erste Mal acht Landwirte und Landwirtinnen blühende Energiepflanzen im Rahmen des Projekts Bienenstrom ausgebracht. Zwei weitere Landwirte aus dem Emsland sind auch neu dabei. Damit werden in Niedersachsen gut 16 ha Ackerfläche Reinkulturen wie Mais für mindestens fünf Jahre durch artenreiche, blühende Pflanzenvielfalt ersetzt.

Pressetermin am Freitag den 07.08.2020

Am Freitag den 07. August 2020 wurde eine Aussaat in Melle von einem Pressetermin begleitet. Auf Initiative von Ulrich Steinkamp kam Bienenstrom nach Melle. Fritz Mithöfer und Johan Högemann sind als Vertreter der Jägerschaft Melle und Lingen, die zu wichtigen Projektpartnern von Bienenstrom geworden.

Auf dem Foto zu sehen sind von links nach rechts: Dr. Albiez der Projektleiter von Bienenstrom, Landwirt Jörg Oberschorfheide, Fritz Mithöfer der Vorsitzende der Jägerschaft Melle, Landwirt Carsten Kaase und Johan Högemann von der Jägerschaft Lingen

Ansaat im Sommer

Auf den Feldern in Niedersachsen wurde eine Pflanzenmischung angesät, die für die Aussaat im Sommer optimiert ist. Die restlichen Blühflächen wurden bisher größtenteils im Frühjahr angelegt. Aber auch unter den bestehenden Feldern zum Beispiel in Schelklingen sind Sommeransaaten dabei. Durch die leicht unterschiedlichen Mischungen soll vielen Landwirte/innen der Einstieg in das Projekt ermöglicht werden. Beide Biogas-Mischungen wachsen über mehrere Jahre. Dabei blühen viele verschiedene Pflanzen und das trägt zum Artenschutz von Insekten, Vögeln und anderen Wildtieren bei. Übrigens, die Ansaat erfolgt in das abgemähte Getreidefeld.

Blüte im Frühjahr

Die neuen Flächen sind wie gewohnt in der Bienenstrom-Karte eingetragen und in der Übersicht der Blühpaten darunter zu finden. Obwohl die Ansaat bereits dieses Jahr war, blühen die Pflanzen erst im nächsten Frühjahr. Dementsprechend sind die neuen Landwirte und Landwirtinnen offiziell ab 2021 Blühpaten bei Bienenstrom.

Die Ausdehnung der Blühflächen ist schon länger ein Ziel von Bienenstrom. Durch den Blühhilfe-Beitrag von 1 Cent je verbrauchter Kilowattstunde Strom sollen deutschlandweit Landschaften aufblühen. Die Wildpflanzenmischung kann ebenso in den Biogasanlagen verarbeitet werden, bietet den Landwirten jedoch einen geringeren Ertrag. Dies gleicht der Blühhilfe-Beitrag von Bienenstrom oder Bienenwärme aus. Strom- und Gaskunden können also durch ihren Energieverbrauch einen echten Beitrag zum Artenschutz leisten.

Über Bienenstrom

Bienenstrom ist der erste Ökostrom, der Lebensräume für Pflanzen und Insekten schafft. Mit jeder verkauften Kilowattstunden Bienenstrom fließt ein Cent als Blühhilfe- Beitrag in das Projekt zum An- und Ausbau von Blühflächen. Der hochwertige Ökostrom wird in alpinen Wasserkraftwerken erzeugt. Bienenstrom kann deutschlandweit bestellt werden. 

Haben Sie schon den Tarifrechner ausprobiert? Jetzt zu Bienenstrom wechseln!

Über Bienenwärme

Bienenwärme ist das erste Ökogasprodukt, das Lebensräume für Pflanzen und Insekten schafft. Mit jeder verkauften Kilowattstunden Bienenwärme fließen 0,2 Cent als Blühhilfe- Beitrag in das Projekt zum An- und Ausbau von Blühflächen. Bienenwärme ist CO2-neutrales Erdgas mit je nach Wahl 10%, 20% oder 100% Beimischung von Biogas aus Reststoffen. Bienenwärme kann deutschlandweit bestellt werden www.bienenwärme.de . Bienenwärme ist ein neues Produkt der Marke Bienenstrom.